Mein Airbnb-Gast möchte eine Rechnung. Was soll ich tun?

Das Schöne an Airbnb ist ja gerade, dass wir private Gastgeber uns aufs Gastgeben konzentrieren können, und die Buchung, den Geldfluss und die Fakturierung ganz dem System überlassen können.

Rechnung selber rauslassen

Dennoch wird seitens der Gäste immer mal wieder der Wunsch nach einer Rechnung geäußert. Dabei können sich die Gäste ihren Beleg ganz einfach selber rauslassen. Aber wie?

Diesen Link kannst du einfach deinem Gast schicken:          

www.airbnb.com/help/article/438/where-do-i-find-my-vat-invoice

Rechnungsbeleg ausstellen

Natürlich steht es dir frei, deinem Gast darüber hinaus auch selber einen Rechnungsbeleg auszustellen. Beachte hierbei die bei dir geltenden steuerrechtlichen Vorschriften.

Bedenke jedoch: Die Servicegebühr, die Airbnb deinem Unterkunftspreis aufgeschlagen hat, kannst du deinem Gast nicht belegen. Du kennst in der Regel nicht mal die Höhe seiner Servicegebühr – was auch eine Argumentationshilfe gegenüber dem Belegwunsch des Gastes darstellt.

Ergänzende Angaben

Falls der Gast argumentiert, die Daten seiner Firma oder seiner Mitreisenden müssten mit auf die Rechnung: Dies kann er selbst ergänzen.

Auch diesen Link kannst du einfach deinem Gast schicken:

www.airbnb.de/help/article/449/how-can-i-add-a-guest-or-business-address-to-my-receipt

Rechnung splitten

Falls der Gast argumentiert, er wolle seine Rechnung gesplittet haben, z.B. weil ein Teil seine Firma bezahlt und der Rest privat ist: Nun, diese Möglichkeit gibt es nicht. Vereinfacht gesagt: Da hätte er – wie von Airbnb immer empfohlen – sich vor der Buchung erkundigen müssen. Dann hätte er nämlich zwei separate Buchungen durchführen können und müssen.


Falls ein potentieller Gast sich vor der Buchung nach all diesen Möglichkeiten erkundigt: Das ist ja schon ein begrüßenswerter Schritt! Dann kannst du ihn über all die oben genannten Möglichkeiten informieren.

Beachte jedoch die alte Gastgeber-Weisheit: Je komplizierter die Anfrage, desto unwahrscheinlicher die Buchung. Manchmal ist es auch besser, wenn sich ein Gast eine andere bzw. professionelle Unterkunft (z.B. ein Hotel) sucht.


Seit November 2018 scheint es diesbezüglich eine Änderung zu geben!

Natalie schreibt im Community Center, nachdem sie mit dem Support Kontakt hatte:

 

Seit ca. November 2018 stellt AirBnB keine Rechnungen mehr im Namen Dritter aus. Bedeutet die Adresse des Gastes landet lediglich auf der Rechnung zu den Service-Gebühren. Als Gast erhalte ich zwei Quittungen - eine über die Service-Gebühr, die auch die Adresse u. einen USt/VAT-Hinweis von AirBnB enthält und ein Receipt über den beglichenen Gesamtbetrag (siehe unten). Auf letzterem steht lediglich, dass die Zahlungsabwicklung über AirBnB Payments läuft. Als Gast kann ich diese also nicht in meiner Reisekostenabrechnung, Steuererklärung o.ä. nutzen.

 

Will ich eine Rechnung über den Übernachtungsbetrag, muss ich diesen nun leider vom Gastgeber anfordern. Derzeit leider aufwändig für Gast und Gastgeber.

 

Alle in diesem Artikel dargestellten Informationen sind unverbindlich, ohne Gewähr für deren Richtigkeit, und stellen keine Rechtsberatung dar. Sachliche Ergänzungen und Verbesserungen sind willkommen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0